Learning Journey ins Silicon Savannah – Kenias Potenziale

Learning Journey ins Silicon Savannah – Kenias Potenziale

Zum dritten Mal war ich Anfang 2019 in Kenia im Silicon Savannah. Jeder kennt das Silicon Valley – Silicon Savannah ist das mehr oder weniger kleine afrikanische Pendant dazu. Die kenianische Hauptstadt Nairobi hat viele Facetten und Herausforderungen. In einigen Teilen strotzt die Region vor Gründergeist und Innovationskultur. Organisiert wurde die Learning Journey von unseren Freunden und Partnern ECOTEC und identifire aus Österreich gemeinsam mit dem Living Lab der Universität Nairobi. Ziel unserer Learning Journeys ist einerseits, das oft von Vorurteilen geprägte Afrika-Bild des Westens auf den neuesten Stand zu bringen. Andererseits können wir von der Innovationskultur, die in Kenia und anderen afrikanischen Staaten herrscht, einiges für die Entwicklung von Innovationen und neuen Geschäftsmodellen mitnehmen. Wir waren rund 20 TeilnehmerInnen aus NGOs, CxOs von Unternehmen, Investoren, Vertreter von Family Offices und UnternehmerInnen, die bereits viele Jahre Business in Afrika machen. 

Kenia entwickelt sich weiter in die Zukunft

Afrika ist im Aufbruch. Nach wie vor bestimmen große soziale Gegensätze und Armut die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen. Doch gleichzeitig entstehen zahlreiche Innovationen, die das Leben der Menschen in Afrika erleichtern und verbessern. Startups, GründerInnen aus dem Gesundheitssektor, der Mode- und der Finanzbranche stellten ihre Geschäftsmodelle vor und tauschten sich mit Wissenschaftlern der Universität Nairobi sowie mit Investoren aus. Auch Dr. Salome Guchu, Vertreterin der nationalen Innovationsagentur KENIA war dabei (Informieren Sie sich hier über die geplante deutsche Innovationsagentur). Sie nannte als größte Herausforderungen die Weiterentwicklung von Skills und Fähigkeiten in der afrikanischen Bevölkerung und die Ausschöpfung von Synergiepotenzialen, die sich durch neue Innovationen bieten.

Neue Partnerschaften entstehen

Viele Besuche in Inkubatoren, Digital Labs, Co-Working Spaces, Maker Labs und Unternehmen vor Ort brachten den Teilnehmern wichtige Einblicke in die afrikanische Startup-Szene und in erfolgreiche Business-Modelle und neue Märkte. Denkanstöße über mögliche Partnerschaften, Impulse für Investments und neue Netzwerke machten die Learning Journey nach Kenia zum Gewinn für alle Beteiligten. Besonders gefreut hat mich, daß es bereits vor Ort zu konkreten Gesprächen für mögliche Investments zwischen Gründer*innen und unseren Teilnehmer*innen kam.

Innovationsräume sorgen für Impulse

Silicon Savannah, Kenia, Nairobi, Learning Journey 2019, Gearbox

Zu Besuch bei Gearbox. (Bild: © LivingLab)

Innovation Labs, die Unternehmen bei der Entwicklung von Innovationen und Prototypen unterstützen, gibt es auch in Kenia. Ein Beispielunternehmen, das wir bei unserer Learning Journey besuchen durften, ist Gear Box. Dort gibt es Platz für Elektronik-Vordenker, Künstler, Designer und Hardware-Tüftler, die ihr Knowhow zusammenbringen können. Auch in Kenia bietet die Digitale Transformation große Chancen – vielleicht noch weit größere als in unseren hochentwickelten Wirtschaften. Denn zum einen ist das Wachstumspotenzial afrikanischer Volkswirtschaften noch deutlich größer: Armut und Arbeitslosigkeit bestimmen hier leider noch für viel zu viele Menschen das Leben. Zum anderen gibt es deutlich weniger Pfadabhängigkeiten: Innovationen sind frei gestaltbar ohne Altlasten. Viele Entwicklungsschritte und gewachsene Strukturen, die uns einschränken, werden in Kenia und anderen afrikanischen Ländern einfach übersprungen. Statt zum Beispiel den Umweg über Festnetz und Modem zu gehen, startet Kenia direkt mit dem mobilen Internet. Denn es ist deutlich leichter, etwas Neues aufzubauen als etwas Altes umzubauen.

Report zum Download

Den Report zur Learning Journey ins Silicon Savannah 2019 von ECOTEC, identifire und Living Labs können Sie sich hier herunterladen: Learning Journey to Silicon Savannah – January 2019. Dort erfahren Sie alles über die beteiligten Startups und Unternehmen, über wissenschaftliche und staatliche Förderung für Innovationen in Kenia und erhalten Einblick in die persönlichen Eindrücke der Teilnehmer.

Nächste Learning Journeys schon geplant

Digitale Transformation in Ruanda

Diesen Sommer besuchen gehen wir wieder neue Wege. Die nächste Learning Journey geht nach Kigali in Ruanda und wir erkunden die Möglichkeiten der digitalen Transformation dort. Von 26.-29.08.2019 schauen wir uns an, wie Digitalisierung auf der grünen Wiese durchstartet. Nähere Informationen und Hinweise zur Anmeldung finden Sie hier.

Silicon Savannah 2020

Anfang 2020 wird wieder eine Learning Journey ins Silicon Savannah nach Nairobi stattfinden, und zwar von 24.-27.02.2020. Hier finden Sie nähere Informationen und Hinweise zur Anmeldung.

Ich freue mich riesig, wenn Sie Lust haben mit uns auf diese Lernreisen zu gehen. Denn Innovation in afrikanischen Ländern unterscheidet sich deutlich von denen in westlichen Kulturen. Nachhaltige Lerneffekte, tolle Menschen und Kontakte, inspirierende Eindrücke und viel Spaß sind garantiert. Vielleicht sehen wir uns in Nairobi!

Quelle Titelbild: © LivingLab

2019-03-21T10:26:50+02:0020. März 2019|Digitalisierung, Featured, Innovation|0 Comments

About the Author:

Stephan Grabmeier
Ich bin Chief Innovation Officer bei Kienbaum Consultants International und verantworte die Kienbaum Innovations-Garage. Wir designen Dinge neu und sorgen für ein Upgrade der Organisation. Darüber hinaus begleite ich Vorstände bei deren digitalen Transformation und Kulturwandel zu New Work.

Leave A Comment